Skip to main content

Holzkohle kaufen, was musst du beachten

 

Grillkohle kaufen

Kaum jemand macht sich Gedanken über die verwendete Holzkohle beim Grillen. Aber Warum ? Die Holzkohle ist neben dem Grillgut das wichtigste zu verwendende Produkt, bei der Zubereitung von Nahrungsmitteln. Es gibt auch hier, genauso wie beim Grillkauf, große Unterschiede in der Qualität des Brennmaterials. Jedoch wird meistens der günstigste Sack Holzkohle im Supermarkt gekauft und die Qualität und Beschaffenheit wird meist vernachlässigt. Doch worauf du achten solltest, wenn du Holzkohle kaufen möchtest, zeigen wir dir hier.

 

Holzkohle oder Grillbriketts?

Dazu sollte man sich erstmal im Klaren sein, für welche Angelegenheiten Kohle benötigt wird. Möchte man einen geselligen Abend mit der Familie verbringen, interessiert einen meist nicht die Brenndauer, sondern der Preis. Dann sollte man Holzkohle kaufen. Sie ist nicht nur preisgünstig, sondern lässt sich meist ohne große Probleme anzünden. Des Weiteren liefert sie eine hohe Temperatur.

Möchte man aber eine längere Zeit zuverlässig eine hohe Temperatur haben sind Grillbriketts ideal geeignet. Sie überzeugen durcheine lange Glühdauer, sind durch ihre dichtere Struktur aber auch schwieriger anzuzünden. Man hat die Qual der Wahl.

 

Holzkohle kaufen, aber wo?

Bei der auftretenden Frage, wo es die beste und günstigste Holzkohle zu Holzkohle testkaufen gibt, steht für uns fest, dass man sorgenfrei und ganz einfach bei Amazon die passende Grillkohle findet. Der Branchenprimus hat natürlich auch bei Grillkohle eine sehr große Auswahl zu bieten. Eh man im nächst gelegenen Supermarkt die einzig vorhandene Grillkohle kauft, die vielleicht nicht den selbst gestellten Anforderungen gerecht wird, sollte man sich Rezensionen und Testberichte anderer Kunden im Internet durchlesen und hat somit einen umfassenden Überblick über die vorhandene Qualität des jeweiligen Produktes.

 

Herstellung:

Für die Holzkohleherstellung ist ein Meiler entscheidend. Der Köhler, der der die Holzkohle herstellt, baut einen Meiler aus mehreren Schichten. So muss er zum Beispiel das Holz, meist von der Buche stammend, stapeln und dieses Kugelförmige Konstruktion dann mit mehreren Schichten nahezu luftdicht abschließen. Die Schichten bestehen aus Gras, Moos und Lehm und dienen dazu den Meiler Luftdicht zu verschließen. Der wenige Sauerstoff, der benötigt wird bei der Herstellung wird durch winzige Poren im Lehm gezogen. Moderne und größere Meiler haben eingebaute Lüftungskanäle, um gezielt genügend Sauerstoff zu zur Verfügung zu stellen.

Ist alles fertig vorbereitet, entzündet der Köhler den Meiler und lässt das Holz über mehrere Tage brennen. Über diese Tage wird dem Holz jegliche Feuchtigkeit entzogen und alle brennbaren Gase werden verbrannt. So bleibt nur holzkohle vergleichnoch das grobe Gerüst des Holzes übrig und ist nun ideal für den Grill, da es nun nicht mehr brennen kann.

Heutzutage wird in der Form die Holzkohle nur noch selten hergestellt, dieser Vorgang wird in riesigen Öfen nachgestellt. Nur durch die industrielle Fertigung kann man der großen Nachfrage gerecht werden und tausende Menschen können Abends vor dem Grill sitzen und ihr Essen zubereiten.

 

Holzkohle kaufen, worauf achten

Ein erstes wichtiges Zeichen für eine gute und sichere Grillkohle ist das DINplus-Logo. Die europäische Norm regelt gesetzlich Die Wasser-, Asche- und Kohlenstoffanteile. Ist ein solches Logo, oder das TÜV-Logo nicht sichtbar, sollte man von dieser Holzkohle absehen. Also Augen auf beim Holzkohlekauf.tüv logo

Kauft man Holzkohle im Laden ist die Größe der einzelnen Holzkohlen wichtig. So ist man meist besser bedient die größeren Säcke zu kaufen, anstatt kleinere, in denen meist viele Bruchstücke enthalten sind. Des Weiteren kann man den Sack auch abtasten und versuchen die Größe der Kohlen zu spüren. Wir empfehlen daher nur Holzkohlesäcke mit über 10 Kg Inhalt.

 

Lagerung der Holzkohle

Hat man sich die richtige Holzkohle gekauft, sollte man natürlich auch auf die richtige Lagerung achten. Denn hat die Holzkohle erst einmal Wasser gezogen brennt sie nicht nur schlechter, sondern qualmt auch stärker. Also sollte, vor allem den Winter über, eine richtige Lagerung genauso wichtig sein wie der Holzkohlekauf selbst. Damit die Kohle kein Wasser aufnimmt sollte sie möglichst Drinnen gelagert werden. Denn die Feuchtigkeit in der Garage und in einem Carport ist zu hoch für eine optimale Lagerung, jedenfalls in den Wintermonaten. Optimal ist der Heizkeller oder der Hauswirtschaftsraum, da kann man sich ziemlich sicher sein, dass die Holzkohle trocken bleibt. Für größere Mengen eignet sich eine Tonne aus HDPE, die sind meist sehr günstig bei Entsorgungsbetrieben zu erstehen.

Unsere Empfehlung für Holzkohle: 

Die Rodeo Holzkohle wird aus dem Quebracho blanco Baum hergestellt und stammt aus Südamerika. Die Zwei Säcke mit jeweils 10 Kg Gewicht haben eine sehr gute Größe und ein sehr hohes Eigengewicht. Durch das Eigengewicht und der Größe der einzelnen Kohlestücke wird eine sehr lange Brenndauer gewährleistet. Die Rauchentwicklung ist fast nicht vorhanden und die Kohle glüht sehr schnell durch. Nun zu der Brenndauer, die bei normaler Holzkohle immer etwas geringer ausfällt, als bei Grillbriketts.

Vom Hersteller wir eine Brenndauer von 4 Stunden angegeben, die etwas untertrieben ist, denn die Größe der einzelnen Kohlen und die Qualität lassen die Kohle schon mal locker 6 Stunden glühen, wie sich auch bei einem Kunden herausstellte. Schon an den positiven Kundenbewertungen kann man erkennen, wie hochklassig diese Holzkohle ist. Der Preis scheint natürlich etwas teuer, ist aber bei der Qualität gerechtfertigt, denn man verbraucht auch weniger pro Grilleinheit.

 

Unsere Empfehlung für Kokosbriketts:

Die etwas anderen Grillbriketts bestehen aus 100% Kokosnuss und haben viele Vorteile gegenüber anderen Holzkohlebrikett. Vor allem tut man was Gutes für die Umwelt, die Kokosbriketts stammen aus Abfällen der Kokosmilchproduktion aus Sri Lanka und punkten durch eine Co2 neutrale Herstellung. Durch hohen Druck werden die Kokosschalen zusammengepresst und eine hohe Dichte der Briketts erreicht. Durch die hohe Dichte wird der Brennwert verbessert, so brennen sie gut eine Stunde länger als Holzkohlebriketts.

Sie überzeugen durch eine sehr geringe Ascheerzeugung und einer raucharmen Befeuerung des Grills, also auch für Besitzer einer Wohnung mit Balkon geeignet. Für können uns nur positiv aussprechen, für dieses etwas andere Brennmaterial.

 

Unsere Empfehlung für Holzkohlebriketts:

Die Grillis werden in 10 Kg Verpackungen geliefert und sind aus Buchenholz hergestellt. Die aus Deutschland stammenden Grillis lassen sich für Grillbriketts im Vergleich relativ leicht entzünden. Wenn man sich Grillbriketts kaufen möchte guckt man natürlich auf die Brenndauer, denn das ist Hauptgrund, warum man sich Grillbriketts zu legt. Sie brennen über mehrere Stunden zuverlässig und werden mit sehr wenig Krümel oder Bruchstücken geliefert. Deshalb haben wir uns für eine Empfehlung im Bereich Grillbriketts für die Grillis ausgesprochen.

 

 Holzkohle kaufen

 

 

Fazit: Holzkohle kaufen

Wenn man sich Holzkohle kaufen möchte, sind mehr Sachen zu beachten, als die Meisten vielleicht glauben. Für ein optimales Grillergebnis ist die Verwendung von der richtigen Grillkohle entscheidend. Das wichtigste ist, dass die Holzkohle von Schadstoffen frei ist und die Normen der Wasser-, Asche- und Kohlenstoffanteile nicht über- oder unterschreitet. Deshalb haben wir auf das TÜV- und DIN-Logo verwiesen. Des Weiteren ist die Lagerung an trockenen Orten und die Beschaffenheit der Kohlen wichtig. Die Entscheidung für Grillbriketts oder Holzkohle muss nach der persönlichen Präferenz entschieden werden. Wir sind von den Grillkohlen, die wir empfohlen haben überzeugt und können mit gutem Gewissen sagen, dass der Grillabend damit ein voller Erfolg wird. Wir wünschen ein gutes Grillen.